Eiablage & Zeitigung | Phelsuma Grandis züchten

Paarung & Entwicklung

Das Paarungsverhalten ist immer wieder interessant zu beobachten. Unter heftigem Kopfnicken nähert sich das Männchen dem Weibchen an. Das Weibchen gibt dem Männchen durchaus zu verstehen, wenn es nicht paarungsbereit ist. Es beschwichtigt dann mit Ärmchen drehen. Es kann aber auch durchaus bei zu viel Zudringlichkeit zuschnappen.

Ist es paarungsbereit, so setzt das Männchen zu einem Nackenbiss an, mit dem er das Weibchen unter sich fixiert. Das Männchen besitzt einen Hemipenis, die Kopulation dauert circa ein bis mehrere Minuten.

Gut zu wissen: Die Weibchen können das Sperma der Männchen über längere Zeit speichern. So gab es bei uns auch noch mehrere Monate nach einer Schonungstrennung des Weibchens die Ablage befruchteter Eier.

Die Eier entwickeln sich im Körper des Weibchens in etwa 30 Tagen. Oft ist es an dem zunehmenden Bauchumfang zu erkennen, manchmal sieht man kurz vor der Eiablage, wie sich die Eier durch die Haut abzeichnen. Das Weibchen legt die Eier gern in Bambusröhren ab, meist als Doppelei, seltener auch als Einzelei. Die Eier sind nicht wie bei anderen Phelsumen an den Bambus geklebt, sondern werden vom Weibchen so lange mit den Pfoten gedreht, bis sie trocken sind. So lassen sie sich gut in einen Brutbehälter überführen. Dabei musst du beachten, die Position der Eier möglichst unverändert zu lassen, da es sonst zu einem Absterben des Embryos kommen kann. Oben sollte also auch weiterhin oben sein.

Phelsuma Grandis frisst Wachsei

Wachseier

Unbefruchtete Eier werden als sogenannte Wachseier gelegt. Diese besitzen nicht wie befruchtete Eier eine ausgehärtete Schale, sondern sind eher wachsig weich. Meist werden sie vom Weibchen, ähnlich wie die Haut beim Häuten, wieder aufgefressen. So verwerten sie die Mineralien und Nährstoffe optimal.

Oft geschieht das so schnell, dass man sie nicht einmal zu Gesicht bekommt, und nur ein unscharfes Momentfoto schießen kann!

ZEITIGUNG

Die Zeitigungsdauer ist abhängig von der Temperatur, die optimal zwischen 26°C – 32°C liegt. Niedrigere Temperaturbereiche dieser Range sorgen meist für stabilere Nachzuchten. Schneller ist hier also nicht besser! Meist schlüpfen die 5-6 cm großen Geckobabys nach 2-3 Monaten. Jedesmal ein phantastischer Augenblick!

Meine ersten Zeitigungsversuche fanden in einem Aquarium statt. Der Behälter stand auf einem Stein, im Wasser sorgte ein Heizstab für die richtige Temperatur und Feuchtigkeit. Ergebnis: Jedesmal verschimmelte der Ansatz, es war schlicht zu feucht.

Heutzutage nutzen wir den Egg-O-Bator* von Lucky Reptile. Er bietet für unsere Zucht vollkommen ausreichende patentierte Temperatureinstellungen: 26°C, 29°C, 32°C. Dazu ist er mit 5 Watt sehr sparsam. Ein tolles Gerät, das uns schon viele kleine Nachwuchs Geckos beschert hat! Wir können es dir sehr empfehlen!

Wer es etwas luxuriöser mag: Kein Problem, der Lucky Reptile HN-2 Herp Nursery II* bietet einen Thermostat mit automatischer Umschaltung zwischen Heiz- und Kühlbetrieb und einen in 1°C Stufen einstellbaren Bereich von 5-60°C (durch Kühlung auch für Überwinterung geeignet, aber das brauchen Phelsumen nicht).

Lucky Reptile EOB-1 Egg-O-Bator, Inkubator, Reptilien Brutapparat
Lucky Reptile EOB-1 Egg-O-Bator, Inkubator, Reptilien Brutapparat*
von Lucky Reptile
  • Brutapparat für Reptilieneier
  • Patentierte Temperatursteuerung
  • Einfache Handhabung
  • Hohe Sicherheit - TÜV geprüft
  • Geringer Stromverbrauch, im Schnitt nur 5W
Unverb. Preisempf.: € 102,50 Du sparst: € 33,80 (33%) Prime Preis: € 68,70 Jetzt auf Amazon ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Wer es etwas luxuriöser mag und Spaß an Technik hat: Kein Problem, der Lucky Reptile HN-2 Herp Nursery II* bietet einen Thermostat mit automatischer Umschaltung zwischen Heiz- und Kühlbetrieb und einen in 1°C Stufen einstellbaren Bereich von 5-60°C (durch Kühlung auch für Überwinterung geeignet, aber das brauchen Phelsumen nicht).

Lucky Reptile HN-2 Herp Nursery II, Inkubator, Reptilien Brutapparat
Lucky Reptile HN-2 Herp Nursery II, Inkubator, Reptilien Brutapparat*
von Lucky Reptile
  • Brutapparat für Reptilieneier
  • Thermostat mit automatischer Umschaltung zwischen Heiz- und Kühlbetrieb
  • Temperaturbereich: ca. 5°-60°C - in 1°C Schritten einstellbar
  • Auch für Überwinterung geeignet, da Kühlen möglich
  • Einfache Handhabung
Prime Preis: € 147,43 Jetzt auf Amazon ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Es geht übrigens auch ganz ohne Brutbehälter: Wenn man die Eier einfach im Terrarium lässt, werden die Jungtiere auch schlüpfen. Die schwankenden Temperaturen sind durchaus zuträglich für eine stabile Entwicklung, funktionieren aber auch im Brutbehälter mit Vorschaltung einer Zeitschaltuhr. Wenn ihr die Eier im Terra belasst, müsst ihr sehr aufpassen, denn die Elterntiere sehen die Jungtiere gern als Futter an. Wir empfehlen allein deshalb einen Brutbehälter.

Die Eier sollten auf einem Material liegen, das Feuchtigkeit speichert und nicht schimmelt. Auch hier haben wir mit verschiedenen Materialien Erfahrungen gesammelt. Unser Lieblingsmaterial ist HatchRite* von Lucky Reptile, mit dem wir schon viel Zuchterfolg hatten. Es hat schon zu Beginn direkt den richtigen Feuchtigkeitsgrad, so dass du auch ohne viel Erfahrung nichts verkehrt machen kannst.

Lucky Reptile HR-2 HatchRite, 2 Liter, Brutsubstrat
Lucky Reptile HR-2 HatchRite, 2 Liter, Brutsubstrat*
von Lucky Reptile
  • Spezielles Brutsubstrat für Reptilieneier
  • Sofort gebrauchsfertig mit richtiger Feuchtigkeit
  • Keine Wasserzugabe und kein Nachfeuchten erforderlich
  • Hemmt die Schimmelbildung
  • Von Profis empfohlen!
Unverb. Preisempf.: € 11,99 Du sparst: € 2,69 (22%) Prime Preis: € 9,30 Jetzt auf Amazon ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Vom Ei zum Schlupf – was musst du beachten

Schlupf Phelsuma Grandis
Hier schlüpft ein kleines Juwel!
  • Biete deinen Phelsumen einen guten Eiablageplatz. Das kann zum Beispiel etwas HatchRite am Lieblingsablageplatz des Weibchens im Bambus sein. Wenn ein Weibchen ihr Ei ablegen möchte, aber keinen Eiablageplatz findet, kann es zu lebensgefährlicher Legenot kommen.
  • Überführe das Ei in einen Brutapparat, damit das später schlüpfende Jungtier nicht von seinen Eltern gefressen wird. Verändere dabei seine Lage nicht.
  • Optimale Temperatureinstellung ist 26°C oder 29°C.
  • Der Schlupf erfolgt nach 2-3 Monaten.

Jungtiere

Frisch geschlüpfte Tiere ernähren sich zunächst noch vom Dotterrest. Sie nehmen in den ersten 1-2 Tagen oftmals nicht direkt Futtertiere an. Das ist aber kein Problem, biete ihnen einfach weiter Futter an, irgendwann geht’s los!

Das Terrarium sollte anfangs der Größe entsprechend klein sein, damit sich die Futtertiere nicht verkriechen. Als Bodengrund kann zum Beispiel ein Papiertuch dienen. Wir nehmen hier noch kein Kokos-Substrat, da wir schon Fälle bei solch kleinen Geckos hatten, bei denen sie das Substrat mitgefressen haben und einen Darmverschluss bekamen.

Vom Schlupf zum Aufwachsenden – was musst du beachten

Baby Phelsuma Grandis
Jungtier bei echtem Sonnenbad
  • Kleine Phelsumen brauchen auch kleine Futterinsekten. Sie nehmen anfangs sehr gerne Drosophila und Heimchen in der Größe Mini (Micro ist zu klein).
  • Biete ihnen so viele Futtertiere an, wie sie fressen möchten. Sie sind im Wachstum und dürfen fressen, so viel sie mögen.
  • Achte darauf, die Futtertiere zu mineralisieren und vitaminisieren und füttere die Futtertiere gesund. Du darfst auch in ganz kleinem Maßstab vitaminisierten Bananenbrei anbieten, so wenig, dass sie sich nicht die Füße verkleben.
  • Biete deinem kleinen Pflegling möglichst auch mal ein echtes Sonnenbad für ein paar Minuten. Entferne die Frontscheibe, sorge dafür, dass es Schatten und keine Überhitzung gibt, was in den kleinen Glasbehältern schnell passieren kann. Das UV regt die Bildung von Vitamin D an und beugt Rachitis vor.
  • Achte bei der Aufzucht auch auf ausreichend UV Versorgung im Terrarium durch bestmögliche Beleuchtung.
  • Wir können es nicht oft genug sagen: Die ersten Wochen entscheiden maßgeblich darüber, wie gesund die kleine Phelsume ins Leben startet!

*Affiliatelinks/Werbelinks: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisions-Links, auch Affiliate-Links genannt. Wenn du auf einen solchen Link klickst und auf der Zielseite etwas kaufst, bekommen wir vom betreffenden Anbieter oder Online-Shop eine Vermittlerprovision. Es entstehen für dich dabei keine Nachteile beim Kauf oder Preis.